Dienstag, 23. Mai 2017

The Heron - eine Sommerbluse


Schon seit längerem wollte ich diesen Blusenwickelschnitt nähen.
Diesen dünnen Baumwollstoff hatte ich schon vor längerem für eine Bluse gekauft. Bei der Komplizin via dawanda.
Die Bluse hat überschnittene Ärmel. Insgesamt leger geschnitten.
Ein Kragen. Der Wickelausschnitt ist schön überlappend, nicht klaffend.




Die Bluse wird gewickelt. Links ein kurzes Bindeband das auf der rechten Seite von innen nach aussen gezogen wird. Befestigt ist es am Vorderteil. Rechts ist am Vorderteil ein langes Bindeband befestigt, links nach hinten um den Rücken herum nach rechts und mit dem kurzen Bindeband verbandeln. Und schon ist sie geschlossen. Vorn kann nichts aufklaffen, so muss es nicht fest gezurrt werden.
Über ein Tragegefühl kann ich noch nicht berichten.

Die Armausschnitte sind ziemlich weit. Da muss ich noch den seitlichen Einblick testen. Ob es auch ohne was drunter geht, also ohne Shirt drunter.




Hier ist gewickelt.




Der Schnitt ist aus diesem Buch.
Ein Rock daraus ist gerade in Arbeit.




Der Name des Schnittes.




Die Schnittzeichnung.



 

Die Bluse.

Montag, 22. Mai 2017

Babygeschenk

Auf Instagram gibt es das Enstehen des Baby Quiltes.
Hier jetzt fertig. Fotos auf den letzten Drücker und dann auch noch an einem Tag, an dem es nur einmal geregnet hat. Nämlich dauerhaft.



Die Idee diesen Quilt zu nähen, Freunde sind Großeltern geworden und haben nun einen Enkelsohn kam relativ spontan, als mir 2 der Musterstoffe in die Hände fielen, für die ihc keine Verwendung mehr fand. Bzw. für die vor Jahren geplante Verwendung bei Kauf des Stoffes kein Bedarf mehr Bestand.
Die Karostoffe waren auch da, aus der Zeit als ich Geldbeutel von machwerk nähte, da brauchte man doppelseitig verwendbaren Stoff.
Und dann fand ich auch den 3. passenden Musterstoff in den Untiefen des Regales.

Los gings.





Ich wollte auch unbedingt einmal diese Dreiecke ausprobieren.
Ich habe sie einzeln aufgezeichnet anhand einer erstellten Schablone. Bzw. Reihen gezeichnet und die Dreiecke dann eingezeichnet.
Ich habe keine Ahnung ob es einen Trick oder eine Erleichterung gibt.
Meine Stoffstücke waren aber auch nicht sehr groß.  Und die Decke sollte auch nur ca. 1 x 1 m werden.





Ich habe zwischen Top und Binding noch einen grünen Rand gemacht, um etwas "Ruhe" hineinzubringen.




Auf diese Treffer bin ich natürlich stolz und zeige die gern. Auch auf Instagram.




Aber diese "Treffer" gibt es auch. Insbesondere in einer Reihe. Aber, es sind nicht viele solcher Versätze. Zum Glück.




Für die Rückseite habe ich einen Fleece mit Sternen bestellt. Eine Füllung gibt es nicht.




Der Fleece ist nicht wirklich ein Fleece wie ich ihn mir vorgestellt habe. Besser lesen, oder alles lesen im Verkaufstext nehme ich mir immer wieder vor.
Es ist ein Stoff, der auf der einen Seite eine Jerseystruktur hat und auf der anderen Seite eben Fleece.
Zum auf den Boden legen, z.B. Beton, Pflaster, Steinchen ist die Jerseyseite sicher gefährdet. Aber was solls. Dann ist es eben so.

Der Effekt der Absteppungen gefällt mir sehr.







Und das Binding aus Vichyresten auch.

Der "Oma" gefällt sie sehr. Der "Opa" hat sie bei der Übergabe nicht gesehen.
Jetzt hoffe ich nur dass sie auch der Tochter von den Freunden gefällt. Das Baby sagt noch nichts dazu und dem Vater des Babys wird sie hoffentlich auch gefallen.

Mittwoch, 17. Mai 2017

Abschiedsgeschenk


Manchmal kann ich unter Zeitdruck (selbst gewählten natürlich) ziemlich effektiv arbeiten.

So gestern. Nach 8 Stunden Arbeit. Müde. Kaputt.
Das Abschiedsgeschenk einer super lieben und tollen Kollegin sollte heute und nicht morgen überreicht werden. Schluck....

Sie mag Frida Kahlo - ich auch - und mir kam die Idee einet Einkaufstasche. Stoff Frida Kahlo gegoogelt. Bei dawanda gefunden. Und los gehts. Die Einkaufstasche.
Die ist gross. Mit langen Henkeln und gefüttert. Dann braucht man ja noch einen Beutel für Socken oder Unterwäsche auf Reisen.
Ja und so eine RV Taschw braucht man immer für irgendetwas.
Und ein kleiner Geldbeutel kann auch nie schaden.

Die liebe J. Ist 28 Jahre jung. Hat sich entschieden einen neuen Beruf zu erlernen. Für welchen man geographische Kenntnisse braucht die sie sich auf Reisen aneignen wird.
Ich finde das toll und mutig. Das war ich nie.

Und die Freude über nicht nur dieses Geschenk war groß.

Ungefähr so: "Ooooh!!!! Ist das für mich? Ich mag die doch so, Frida Kahlo. Oh, eine Tasche. Cool. Da ist ja noch was drin - und hängt die Tasche schon mal crossover - die kann ich dann über den Rucksack tragen. "

Die Freude war sehr gross und das ist der Moment wo ich denke, das habe ich sehr sehr gerne gemacht. Einfache Sachen zwar und auch 2,5 Stunden Arbeit. Aber es hat sich gelohnt.

Nu ist sie dann mal weg.

Montag, 15. Mai 2017

Vom Laufsteg in den Kleiderschrank Runde 3.1

Die Zeit rast, Runde 3 Vom Laufsteg in den Kleiderschran beginnt.
Diesmal wieder bei Yvonne.

Zur letzten Runde wollte ich noch etwas sagen, es war wieder eine grandiose Runde. Wer noch einmal schauen möchte. HIER das Finale




Ich habe mich diesmal wieder für nur 1 Modell entschieden, denn das muss ich im Mai noch fertig genäht haben, da es in den Pfingsturlaub ans Meer geht.
Leider nicht nach Italien, wo ich mich doch wieder für ein Dolce und Gabbana Modell entschieden habe.
(leider sind die Druckerpatronen nicht mehr die frischesten, deshalb die komische Farbe)

Das Modell habe ich bei keiner Laufstegpräsentation und Kollektion gefunden.
Sondern hier bei mytheresa 
Da kann man solche Mode online kaufen. 1850 Euro - stellt euch mal vor, da kann ich vermutlich bis an mein Lebensende Stoff kaufen. Zumindest auf dem Maybachufermarkt.
Aber o.k. es ist Designermode.
Und ich versuche mein Glück, mich an diesem Kleid zu orientieren



Dies sind meine Stoffe. Die hatte ich natürlich nicht im Lager.
Von links nach rechts:
-  schwarzer Viscosejeresey (der war doch im Lager)
- schwarze Viscose mit weißen Punkten von alles für sebermacher
- Leoviscose  vom Nähkontor Berlin
- was so am Ende zu sehen ist, ist eine Spitzenborte. Die ist vom Maybachufer Berlin.





 Die Spitze soll der Saumabschluß werden. Da wollte ich etwas mit so leichten Fransen dran.


Das könnte das Schnittmuster werden. Das Oberteil ist im Original eher wie ein BH.
Mir reicht aber dies Oberteil, das entspricht eher mir. Die Träger hätte ich gerne breiter.



 Das Original hat ja 2 Stufen. Hier ist ein Stufenkleid. Aber, ich möchte auf alle Fälle keinen Tonneneffekt haben und werden zwischen Variation 1 und 2 probieren.


Die Schnitte sind aus diesem Heft.

Ich denke, diese Runde wird es etwas einfacher für mich.

Und, ist euch schon etwas aufgefallen?
Dolce und Gabbana und keine Ziernähte. Zumindest habe ich bei ausreichender Betrachtung keine gefunden.


Yvonne zeigt ein sehr ausgefallenes Modell. Ich wäre verloren so etwas nachnähen zu wollen.

Samstag, 13. Mai 2017

Nähpläne für den Pfingsturlaub

Ich bin ja nicht die Planerin, was das Nähen betrifft. Aber ich möchte es einmal versuchen.
Bald gehen wir für 2 Wochen nach Südfrankreich und ich freue mich sehr. Der letzte Urlaub ist einfach schon so lange her.

Für den Urlaub möchte ich mir eine dunkelbraune Leinenhose nähen. Stoff aus Berlin mitgebracht von hüco und dazu ein paar Oberteile die keine Shirts sind.

Die burda style Ausgabe vom Juni ist wirklich sehr vielversprechend.


Aufgefallen ist mir diese Tunika oder Bluse. Stehkragen, kleiner V-Ausschnitt. Keine Knopfleiste.
Ärmelschlitz aber ohne Manschetten. Das stelle ich mir sehr cool und leger vor. Die Falte vorn weiß ich noch nicht wie die Funktioniert und die Mehrweite im Rücken ist auch prima.

Geplant habe ich dafür ein hellblauer Blusenstoff ebenfalls von hüco. Braun und hellblau fand ich schon immer eine schöne Farbkombination.

Die wird es definitiv geben, diese Longbluse, wie sie burda nennt.




Im Vorrat befindet sich noch ein Leinen, ich glaube mit Viscose. Ein sehr hochwertiger Stoff, den ich vor vielen Jahren einmal bei Garconne in Freiburg gekauft habe, aber irgendwann die Lust auf weiß vorbei war.
Ich bin von berufswegen immer weiß gekleidet gewesen. Krankenschwester eben. Aber seit einigen Jahren kann ich in Zivil arbeiten, im gleichen Beruf. Gottsei Dank keine eklige Schutzkleidung mehr.

Diesen Stoff könnte ich mir auch sehr gut für die Longbluse vorstellen.



Dann ist mir noch die Bluse mit den Trompetenärmeln aufgefallen. Das würde ich auch sehr gerne ausprobieren.
Dafür könnte ich mir einen Viscosecrepe mit Leomuster vorstellen..



Oder aber obiges Leinenviscosemisch.



Und so etwas rüschiges würde mir auch gefallen.
Da gefällt mir auch sehr der Ausschnitt.
Möglich wäre der tolle Viscosecrepe von Fashion for Designers, der auch schon 2 Jahre im Regal schlummert. Aber, der Schnitt muss mir passen, an mir gefallen, sonst schneide ich den Stoff dafür nicht an.
Evtl. teste ich den Schnitt aus einem Viscosejersey. Da wird sich ein Stoff finden.

Freitag, 12. Mai 2017

Stoffdiäten Programm



Das Stoffdiäten Programm von Frau Küstensocke geht in die nächste Runde.
Ich muss sagen, ich bin eine schlechte Diäterin.

Stoffabbau ist hier relativ. Stoffeinkauf soll kontrollierter werden.
Im Monat März konnte ich minus 1 m und im Monat April minus 3 m verzeichnen.

Wobei ich mir eben kein Stoffkaufverbot auferlegt habe, sondern nur kontrollierter.

Was deutlich zurückggegangen ist, sind die online Bestellungen auf Vorrat.
Will ich einen Stoff zahle ich genauso viel Porto wenn ich mehrere Stoffe kaufe. Dann mache ich doch das, dann rentiert sich das Porto.
Heute und letztes Jahr - da hatte ich mir zur Fastenzeit ein Stoffkauffasten auferlegt, mit Ausnahme Fabrikverkauf und Stoffmarkt, gezielt - und beibehalten.





Und was macht jetzt dieser Stoffberg hier? Neuzugang an Stoffen. Es sind nicht alle.

Ich war in Berlin.
Ich war bei Hüco - da habe ich den teuersten und allerschönsten Stoff nicht gekauft weil ich mich nicht getraut habe. Meine Beraterin Yvonne konnte mich leider nicht begleiten.
Gekauft habe ich 2 m Leinen für eine Hose für den baldigen Urlaub, 1,5 m hellblauer leicher Hemdenblusenstoff und 1,5m olivfarbener leichter Rockstoff.
Geht ja, oder?

Dann kam das Maybachufer. Dort traf ich mich mit gleichgesinnten Stoffkäuferinnen.
Vorab drehte ich eine oder 2 alleinige Runden um schon mal zu "schauen"
2 Stoffe sind mir ins Auge gefallen, die ich mir nicht gekauft habe, weil ich überlegt habe und auf die "Beraterinnen" wartete.
2 habe ich aber schon alleine gekauft. 2 m schöne Viscose für KLeid oder Bluse, 2,5 m schwarz melierter leichter Baumwolljersey. Wird hier im Hause für alle gebraucht.

Dann die Runde gemeinsam. Die "wartenaufberaterin" Stoffe hab eich dann doch gekauft. Wir alle 3 übrigens. Leojersey 2 m und roter Jersey mit Leostreifen. Sehr ungewöhnlich,deshalb musste er eben doch mit. Denn Dankd Sybille vom Büro für schöne Dinge kann ich nun auch keine schönen Leoschlangengetierstoffe liegenlassen.

Gekauft habe ich noch einen Wollstoff. Brauche ich erst im Herbst, aber da bin ich nicht in Berlin und der war einfach so schön. 2,5 m.
Und einen Lemmingstoff. Das ist, wenn eine ihn kauft und man ihn dann doch auch haben  muss. Für 2 Euro der Meter können dann auch schon mal 3 m mitgenommen werden. Dafür habe ich abe auch gleich ein Schnittmuster kopiert und wird bald genäht.
Dann noch 1,5 m Viscose crepe - der ist schon zugeschnitten zu einem Blusentop und wird gleich weitergenäht.
Und 1,5 m Sweat für den Ehemann, da ist der Hoodie bereits genäht und ausgiebig eingetragen.
Fast vergessen, 3 m Jersey für ein Wickelkleid. Da war der Stoff einfach zu schön.

Dann war auch noch Stoffmarkt in Karlsruhe. Wo ich gerne hingehe. Der 1. Stoffmarkt den ich je besucht habe, war in Karlsruhe. Inzwischen treffe ich dort immer meine Tochter, die seit fast 2 Jahren dort wohnt. Auch sehr schön.
Und ich muss sagen, ich war überfordert. Unglaublich aber wahr. Es war voll. Es hat mich angestrengt. Es hat mir keinen Spaß gemacht.
So gab es nur einen leichten Jeans für 4 Euro der Meter, eher leinenarigt leicht. Dafür 3 m. Ein luftiges Jeanskleid oder Hose gehen da prima draus.
Und am Ende doch noch ein wunderbarstes gelbessenfgelbes Leinen bei meinem Lieblingsstand, die, die Gerry Weber und Joop Stoffe verkaufen. Das Leinen ist aus einer Leinenweberei in Österreich und sieht anders aus als das Leinen vom Jeans -Leinenstand. Schöner. Ungewöhnlicher. Hose oder Kleid, 2 m.

Wer mag, kann jetzt gerne rechnen. Ich habe es getan und brav in mein Büchlein eingetragen.

Was viel Stoff verbraucht?
Wenn ich viel Stoff gekauft habe, nähe ich zum schnelleren Abbau Jersey. Oder Sweat. Shirst, Jerseykleider. Hosen. Was gebraucht wird. Geht schnell.
Es kommt demnächst ein Wickelkleid mit weitem Rock dran, da brauche ich 3 m Stoff. Und ein weiteres Kleid aus BW mit weitem Rock, da werde ich die fast 3 m SToff brauchen.

Und dann möchte ich noch Stoffe loswerden, die nicht mehr zu mir passen. Im Flohmarktblog.
Und kleinere Reste werde ich an eine Bekannte geben. Grundschullehrerinnen können immer Stoffreste und Wollreste brauchen. Hurra. Da kann ich noch was gutes tun.

Ach ja, ich kann auch schon 18 m Ausgang vorweisen im Mai. Allerdings 10 m Flohmarktstoff und 4,5 m für 2 Shirts und 1 Hoodie und 1,5 m für die Bluse bin ich gerade am Nähen.

So, ziemlich viel Text heute.
Jetzt gehe ich nähen, denn ich habe heute frei.

(Verlinken werde ich mich später, denn dafür brauche ich leider einen anderen Rechner)

Ich freue mich über jeden einzelnen Stoff und habe für fast alle

Mittwoch, 10. Mai 2017

Kleid nach Simplicity 2403

Dieser Kleiderschnitt war das 1. richtige Schnittmuster das ich genäht habe. Also Schnittmuster für ein Kleid.
Und auch das 1. Schnittmuster dieser Art.

Hier das 1. nach dem Schnitt - 2013. Schon ganz schön lange her.
Hier das 2. nach dem Schnitt

Dies hier ist eine Kombination aus 2 Schnittmustern. Der Rock ist Simplicity 2403, das Oberteil Mccalls 6669 (glaube ich). Sie sind ähnlich und ich habe es genommen weil mir vom Simplicity irgendwelche Schnittteile fehlten und ich keine Lust hatte neu zu kopieren.

Wenn man den Links meiner vorherigen beiden Kleider folgt, sieht man, dass es 2 Variationen gibt, die ich beide genäht habe.

Vor einiger Zeit zeigte die fesche Lola ein Kleid nach diesem Schnitt und ich erinnerte mich, dass ich diesen Schnitt schon lange wieder einmal nähen wollte.



Getan. Die Variante Hemdbluse  mit Stehkragen wobei der Schnitt ja vom Mc calls Schnittmuster ist, das Oberteil zumindest.
Und weil ich eben manchmal so einen Hang zu kleinen feinen Details habe, das können sehr gerne ein paar Zierstiche per Hand sein. Auch gerne farbig.





Und einen Knopf habe ich auch mit rotem Garn angenäht.




Die Knöpfe mag ich auch sehr dazu. Die habe ich von einer alten Strickjacke abgetrennt.
Die Kombination strenge Streifen und leicht verspielter Knopf gefällt mir.

Der Stoff ist vom Tandem Lagerverkauf. Baumolle mit Elasthan und vielleicht noch etwas. Er hat einen minimalen Glanz. Minimalst.

Das Schnittmuster mag ich. Die Taschen. Den Rock werde ich vermutlich noch etwas kürzen.
Ich mag diese Schnittmuster sehr gerne, da sie anhand von Zeichnungen die Nähschritte zeigen, denen man gut folgen kann.

Zur Schnittmusteranpassung sage ich hier selten etwas. Denn jede Figur ist anderst. Und wenn man sich wie ich über mehrere Schnittmuster bewegt, und den Schnitt danach kopiert hat nicht viel davon, denn es wird wohl kaum eine identische Figur geben.
Nur soviel. Ich mag Mehrgrößenschnitte eben deshalb, weil ich da problemlos die verschiedenen Größen kopieren kann. Ich kann von der einen Größe in die andere Größe zeichnen. Und sicherheitshalber gebe ich etwas mehr NZG zu, an den problematischen Stellen.

Und eines habe ich auch gelernt. Trotz langem Oberkörper ist die Taille weiter oben wie früher, wenn da mehr Speck sitzt wie früher.

Und somit nehme ich am heutigen MMM teil

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin